All posts by admin

Kuratiert von Marvin Marckwardt, zeigt das Gastfeld seit 2011 als einzige Bremer Galerie ausschließlich internationale Fotokunst. Neben Ausstellungen weltweit arrivierter Fotografen gibt es auch Erstausstellungen noch unbekannter Künstler. Gastfeld Gallery – home of photographic art.

Track Record

Fotografien von James Prochnik

 

 

Als der in NYC lebende Fotokünstler James Prochnik erfuhr, dass seine Mutter an Alzheimer erkrankt war, begann er, fünf Jahre lang regelmäßig mit der Eisenbahngesellschaft Amtrak zu ihr in den District of Columbia (DC), zu fahren, um ihr zu helfen. »Als ich auf diesen oft melancholischen Fahrten aus dem Zugfenster starrte, sah ich verwahrloste Landschaften mit verfallenen Gebäuden. Ich sah Gefängnisse und fragwürdige Lager. Ich sah glänzende Metallwerke, die noch immer Chemikalien und Rohstoffe für die ganze Welt verarbeiteten. Teilweise grassierte Umweltverschmutzung, doch es gab auch halbländliche Landschaften, in denen Reiher, Adler, Hirsche und Igel noch genügend Grundlagen für einen Lebensraum fanden und kleine Bauernhöfe das Land noch bestellten. Sobald ich in DC ankam, besuchte ich meine Mutter in ihrem Pflegeheim und wunderte mich über die Geheimnisse eines so erschütternden geistigen Verfalls, der jedoch in seltenen Fällen von Momenten der Vertrautheit, Anerkennung und Anmut unterbrochen wurde.

 

Auf meinen Fahrten Richtung Süden fing ich an, Bilder aus dem Zugfenster zu machen, und versuchte, diesen Rahmen zu verwenden, um das ganze kolossale Durcheinander zu verstehen. Bevor ich anfing zu fotografieren, wirkte ein Großteil der Welt außerhalb des Zugfensters zufällig und kurzlebig, weil es so viel Chaos gab, und die hohen Geschwindigkeiten, mit denen wir durch die Landschaft rasten, ließen einen daran zweifeln, was man sah. Aber ich begann auf einigen meiner Bilder zu sehen, dass eine andere Welt Gestalt annahm, wenn man die Kräfte der Kamera nutzte, um die Zeit einzufrieren und in die Tiefe zu schauen. Diese Bilder, die in der Landschaft am Gleis Sinngehalt und manchmal Schönheit zu finden schienen, waren Trost und Ablenkung in dieser Zeit, in der die Krankheit meiner Mutter sie weiter und weiter wegführte, wie die Landschaft hinter dem Zug in der Ferne zurückweicht.

 

 

Meine Mutter starb 2015, und ungefähr zu dieser Zeit sah ich zum ersten Mal das Buch ›RFK Funeral Train‹ des Fotografen Paul Fusco, das Fuscos Reise mit dem Leichnam von Robert Kennedy auf derselben Strecke, die ich von NYC nach DC reiste, dokumentierte, um zur letzten Ruhe gebettet zu werden. Fuscos Bilder zeigen die Menschen, die gekommen waren die Gleise zu säumen, um dem ermordeten Senator die letzte Ehre zu erweisen.

 

Es ist ein Portrait eines vielfältigen Amerikas, das in Trauer vereint ist, und eines Amerikas, das mit so viel von dem, was ich jetzt aus dem Fenster sah, in eklatantem Widerspruch zu sein schien. Ich fragte mich, was diese Leute, die Fusco dokumentiert hatte, davon halten würden, was aus den Orten geworden ist, an denen sie einst gelebt haben? Was war geschehen? Ich stellte mir vor, dass die Landschaft selbst einige der Antworten enthalten könnte, und fragte mich, ob es eine Verbindung von Kennedys Tod zu der Landschaft gab, durch die ich fast 50 Jahre später raste. Ich übernahm den Modus des Straßenfotografen und suchte nach Hinweisen, die der am Zugfenster vorbeirasenden Welt einen Sinn geben würden. Robert Adams sagte: ›Die Geschichte entwickelt sich nicht: sie häuft an.‹ Dies ist das Dokument eines langen Anhäufens.

 

Alle Fotos sind aus dem Inneren des Zuges mit Blick nach draußen aufgenommen.«

 

Auf der Website von James Prochnik (jamesprochnik.com) finden sich 91 dieser Fotos.

 

James Prochnik wurde in Santiago, Chile, geboren und wuchs in Nord-Virginia auf. Sein Vater war ein neuer Einwanderer, während seine Mutter ihre amerikanischen Wurzeln Hunderte von Jahren zurückverfolgen konnte. Seine Eltern gehörten verschiedenen Religionen an.

 

 

»Ich sehe Anklänge meiner Erziehung in den Themen, die mich heute als Fotograf interessieren. Ich fühle mich instinktiv zu Drehpunkten oder Grenzen hingezogen, an denen sich verschiedene Menschen, Kulturen oder Umgebungen treffen und vermischen. Ich liebe es, Orte und Gemeinschaften zu fotografieren, die Wege gefunden haben, den Kräften der Homogenisierung und Konformität zu widerstehen. Mein Tun ist hauptsächlich als Wanderer und Suchender. Ich gehe dorthin, wo das Licht mich hinzieht und suche nach den unterschiedlichen Möglichkeiten und Problematiken jedes Bereichs, durch den ich gehe. Ich liebe es, kleine Enklaven in Großstädten zu erkunden und ungewohnte Perspektiven auf bekannte Themen zu finden. Meine Herangehensweise ist meist verdeckt – fokussiert auf Grenzen, Details und Fragmente.

 

Ich bin auch in Menschen und Porträts verliebt, und hier verschiebt sich mein Ziel von verdecktem Äußeren hin zu dem Versuch, eine Verbindung zum Inneren herzustellen – sei es durch einen direkten Blick, eine fotografische Geste oder das Finden von Momenten nachdenklicher Selbstwahrnehmung.«

 

James’ Arbeiten wurden in The New York Times, Fortune Magazine, Lenscratch, Musée Magazine, SHOTS Magazine, USAToday.com, VICE TV, Boston.com, Timeout.com und Gothamist veröffentlicht sowie in Galerien quer durch die Vereinigten Staaten gezeigt.

 

Er ist der Gründer und Herausgeber von NYC Photo Community, einem wöchentlichen E-Mail-Newsletter, der Informationen zu Fotogesprächen, Veranstaltungen, Ausstellungen, Geschichten und Workshops in der Stadt und der größeren Fotogemeinschaft sammelt und teilt.

 

Die Ausstellung im Gastfeld ist die erste Ausstellung des Künstlers in Europa.

 

FineArt-Druck: Marc Hesse FineArt, fineart-online.biz

 

Chronik der vorherigen 29 Ausstellungen:

 

 

Nicola Fioravanti, Sardinien und Paris: »Lonesome Figures«. 2021, erste Einzelausstellung des Künstlers in Deutschland

 

 

Glenna Jennings, Dayton, Ohio: »At Table«. 2021, erste Ausstellung der Künstlerin in Deutschland

 

 

George Nobechi, Tokio: »Here. Still.«  2020, erste Ausstellung des Künstlers in Deutschland

 

 

Jürgen Bürgin, Berlin: »Urban Nights«. 2020

 

 

Mark Broyer, Hamburg: »high and dry. Eine Stadt versucht zu überleben«. 2019, erstmalige Einzelausstellung dieser Serie

 

 

Callie & Josh, age 24 and 28. »The bed, like sexuality, is a place to find healing and self.« Cabbage Town, Georgia

 

Barbara Peacock, Portland, Maine: »American Bedroom«. 2019, erste Ausstellung der Künstlerin in Deutschland

 

 

Britt Marie Bye, Harstad/Oslo: »Verlassene Häuser jenseits des Polarkreises«. 2019, erste Ausstellung der Künstlerin in Deutschland

 

 

Natan Dvir, New York: »Coming soon«. 2018, erstmalige Ausstellung dieser Serie in Deutschland

 

 

Bernd Walz, Potsdam: »Rural areas«. 2018, erstmalige Ausstellung dieser Serie

 

 

Eusepia Lehe, Plauen: »Plauener Portraits. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 4«. 2018

 

 

Andreas Levers, Potsdam: »At night«. 2017, erstmalige Ausstellung dieser Serie

 

 

Peter Baumeister, Berlin: »Cuban scenes«. 2017, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Susanne Baumgartner, Burgdorf, Schweiz: »Augenblicke«. 2017

 

 

Bastian Kienitz, Mainz: »Unklarheiten«. 2016, erste Einzelausstellung des Künstlers

 

 

Hans-Bernd Steffens, Paris: »Vie de rue«. 2016, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Peter Juzak, Wennigsen: »Die Welt der Mikrokristalle«. 2016, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Katrin Lehmann, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 3«. 2015, erste Einzelausstellung der Künstlerin

 

 

Andreas Günther, Köln: »Non-Places«. 2015, erste Einzelausstellung des Künstlers

 

 

Petra Kautz, Graz: »sommerduftfarben«. 2015, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

Klaus Heppenheimer, München: »moments in monochrome«. 2014, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Cindy Steudel, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 2«. 2014, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

Tad Kanazaki, Tokio: »Japanische Idyllen«. 2014, erste Ausstellung des Künstlers in Deutschland

 

 

Susanne Baumgartner, Burgdorf, Schweiz: »in the street«. 2013, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

»Die Blaue Stunde« (Gruppenausstellung von 18 Fotografen; hier: Dora Pi, Winterberg). 2013

 

 

Kristin Lehmann, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 1«. 2013, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

Dennis Stauffer, Solothurn, Schweiz: »Magie der Farben«. 2012, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Lutz Rehschuh, Liebstadt: »Abgewickelt. Stätten des Verfalls«. 2012, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Antonio Morri, Riccione, Italien: »Italienische Momente – Attimi italiani«. 2012, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Lovis Maxim Wambach, Bremen: »Im Reich der steinernen Wesen. Verborgene Bremer Details«. 2011, Erstausstellung des Künstlers