Kuratiert von Marvin Marckwardt, zeigt das Gastfeld seit 2011 als einzige Bremer Galerie ausschließlich Fotokunst. Neben Ausstellungen arrivierter Fotografen gibt es auch Erstausstellungen noch unbekannter hochtalentierter Künstler.

American Bedroom

Fotografien von Barbara Peacock

 

 

Jessica, age 18. »Sometimes life throws you in all sorts of directions, the most important part about life is to remember you are exactly where you need to be.« Milford, New Hampshire

 

Barbara Peacock fotografiert intime Portraits von Menschen in ihren Schlafzimmern, dem wohl privatesten Raum einer Wohnung. Die Vielfalt von Menschen, die sie dabei trifft, ist geradezu unglaublich. Sie will zeigen, worin wir uns unterscheiden – und was wir alle gemeinsam haben. Es ist die erstmalige Ausstellung dieser Serie in Deutschland.

 

Barbara hat an der Universität in Boston Bildende Kunst studiert und an der privaten Tufts University Fotografie und Film. Seit vielen Jahren arbeitet sie sehr erfolgreich als Werbefotografin für bedeutende Firmen und hat daneben 2015 die Monografie »Hometown« veröffentlicht, ein mehr als dreißigjähriges Projekt über das Alltagsleben in ihrer kleinen Heimatstadt Westford in Neuengland. Sie lebt heute in Portland, Maine, und sagt von sich: »My interest lies in the poetic resonance of ordinary subjects.«

 

Seit einigen Jahren arbeitet sie an dem fortlaufenden Projekt American Bedroom, für das sie im September 2017 finanzielle Förderung durch die amerikanische Bildagentur Getty Images gewonnen hat. Nachdem sie zunächst Teile der Ostküste und des Südens bearbeitet hatte, strebt Barbara nun danach, die gesamten USA abzudecken.

 

»American Bedroom ist eine kulturelle und anthropologische Studie von Amerikanern in ihrer privaten Wohnstätte: ihrem Schlafzimmer«, konstatiert sie. »Die Natur des Projekts umfasst Portraits von Einzelpersonen, Paaren und Familien, die die Tiefe ihrer Existenz und ihrer Wesensart enthüllen.« Barbaras Ziel für die Fotografien ist, dass sie aussehen, als würde man in das Schlafzimmer hineinspähen. Ihre Bilder vermitteln einen intimen Einblick in das Leben und die Träume der Menschen.

 

 

Callie & Josh, ages 24 and 28. »The bed, like sexuality, is a place to find healing and self.« Cabbage Town, Georgia

 

Die fotografierten Personen variieren in Alter, Geschlecht und Beziehungsstatus, und jeder Raum ist völlig anders. »Ich finde den gesamten Arbeitsablauf faszinierend, weil ich neue zu fotografierende Personen habe sowie unbekannte Räume und Lichtquellen, mit denen ich etwas kreiere. Es ist wie ein Geschenk und ein Puzzle, das ich jedes Mal zu lösen habe.«

 

Für manche ist das Schlafzimmer ein Ort, wohin sie sich zurückziehen, um sich zu entspannen. Für andere ist es ein einsamer Raum, der sich zu leer anfühlt. Für Familien mit kleinen Kindern sind die Schlafzimmer selten ruhig oder still. Barbara trifft auf die fotografierten Personen über die sozialen Medien oder indem sie Karten mit Informationen über ihr Projekt in den örtlichen Geschäften auslegt.

 

Die Zielsetzung ist, die Schlafzimmer als Instrument zu verwenden, um dem Betrachter ein Portrait der Amerikaner ohne Filter und/oder Schleier in all seinen Facetten zu vermitteln. Die Fotos stellen jeweils eine andere Emotion dar, die nicht erklärt werden muss: Von der Einsamkeit bis zum Alter, vom morgentlichen Frieden bis zur Energie der Kindheit, gibt sie jeder Schicht der Gesellschaft die Möglichkeit, sich ohne Worte auszudrücken. Indem sie Fotos macht, hört Barbara ihren Geschichten zu.

 

»Die journalistische Leistung des Projekts besteht darin, alle Leben und die winzigen Details eines jeden rätselhaften Lebens zu erfassen und zu berücksichtigen«, schreibt Barbara. »Letztendlich werden diese Momente uns erlauben, die komplexe Schönheit der Menschheit, unser selbst und unserer Mitbürger zu betrachten.«

 

 

Becky & Dave, ages 65. »We felt the weight of responsibility for our children for decades. Now we are on our own. Our empty nest has reawakened the joy of freedom we had as youths.« Madrid, New Mexico

 

Im Oktober 2018 erschien in dem italienisch/englischen FramePress Magazine dieses interessante Interview mit Barbara Peacock:

 

– Tell us about your project, how it was born and when did it start to progress.
One morning I went to the window to look at the sunrise, and while I was getting back to bed I saw my husband lying on the bed, with his anti-snoring mask, and I giggled. Then while I was sipping my coffee next to him, I thought about what did I look like, lying next to him, with my eye mask and funky socks. It made me laugh so I started thinking what a bedroom can reveal about ourselves as individuals and as Americans. So I started travelling a little bit to photograph my subjects: a trip to North Carolina and West Virginia, then to Detroit and Atlanta. Right now I am in the deep South: Alabama, Mississippi, Arkansas, and Georgia.

 

– American Bedroom could be seen as an anthropological study of the American population in its complexity, considering the diversity of the subjects you have chosen. It’s almost better than Bruce Springsteen’s songs!

[laughs] It’s a nice compliment and a good analogy! I always wanted it to be an anthropological study on human nature. It’s what I am trying to do.

 

– To allow a stranger, even if it’s a non-judgemental witness, to enter one’s bedroom/comfort zone it’s a great act of trust. Has it ever happen to you to be unable to complete a shooting, whatever the reason?

Yes, you are right, it’s a great act of trust. I have a deep respect for all the subjects I have photographed, I think they are very brave. In the first instance I talk to them to ensure they know we are working together and we discuss their comfort zone to know what they are willing – or not willing to do – to shoot a great picture. I would like to point out that I am trying to get as close as I can to the truth. I’d say about 90% of the times my subjects are completely invested in the project and are willing to challenge themselves. A little percentage is a bit sceptical about some elements of the shooting so we try to find some comfortable compromises. I am very clear with them: we are competing with all the rest of the pictures I have taken and I put a lot of effort in avoiding repeating what I have already pictured.

 

 

Nito, age 35. »Much of what you see isn’t some showcase of fun colorful things I’ve acquired. Everything contains a story attached to my friends and life experiences. So, despite its cluttered look, having easy access to those cherished memories is quite calming and helps me still feel close to those people and experiences.« Cambridge, Massachusetts

 

– You have a very natural way to put people at ease. Sometimes they strip off their clothes and some other times they strip off their dreams. I believe this requires a lot of empathy, is an hour enough?
I am a friendly and extroverted person so I think this helps making people feel comfortable. I always make it very clear to them that I don’t want just »something« from them, I want them to help me to create art. Some people are really at ease when they are naked, or maybe that’s how they sleep and it’s what they want. Whoever is naked in my pictures wanted to be naked, I would never push them. I often start by sharing contemporary art with my subjects, I have saved a selection of pictures on my phone. This has proven to be a great way to inspire both my subjects and myself. Sometimes I spend more than an hour with them … and above all, after I have taken the pictures I sit with them for a coffee and talk about life. This is my favourite moment, so I can gather more information on them.

 

– How much do you think it enriches you to be able to share intimate moments like the ones in American Bedroom?
It’s absolutely a soul-enriching experience. The scenarios are so raw and immediate. Sometimes I meet people in the street, or in a diner, other times I travel a lot to meet them but most of the times they are complete strangers. It’s like going hunting and then dancing. The hunting part is about finding people, and once I find them, it’s like a dance. The adrenaline raises when I keep the conversation going, while I evaluate the light and assemble my tripod and placing the camera. Once we start shooting, we keep ›dancing‹ until we create the best moment we can. I always feel euphoric and I know my subjects feel the same. Some of them have not had anyone who pays attention to them in a while, others like the idea of being »exposed« and photographed. Other people really want to be seen and tell their story. It’s often a touching experience for both the subject and the photographer.

 

– What do you feel when you shoot?
I feel completely and entirely full. Filled at full capacity of the essence of all the details in the world and of the life before me. Even if I have got a headache, or a cut or I am dead tired, when I am shooting I feel nothing but the desire of creating the story of these people’s lives. I feel a strong sense of duty about making it justice. It’s like I am holding my breath until I feel like I have created something worthy of them.

 

Weitere Fotos finden sich auf Barbaras Website, barbarapeacock.com. Um mit ihr Kontakt aufzunehmen, hier ihre E-Mail-Adresse: bpeacockphoto33@gmail.com

 

Am 04. bzw. 05. Juli erschien in der Bremer Tageszeitung Weser-Kurier ein interessanter Artikel über unsere Ausstellung: weser-kurier.de/im-bett-mit-amerika

 

FineArt-Druck: Marc Hesse FineArt, fineart-online.biz

 

Hier im Wechsel ein Rückblick auf einige der vorherigen 23 Ausstellungen:

 

Antonio Morri, Riccione, Italien: »Italienische Momente – Attimi italiani«. 2012, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Lutz Rehschuh, Liebstadt: »Abgewickelt. Stätten des Verfalls«. 2012, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Dennis Stauffer, Solothurn, Schweiz: »Magie der Farben«. 2012, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Kristin Lehmann, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 1«. 2013, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

»Die Blaue Stunde« (Gruppenausstellung von 18 Fotografen; hier: Dora Pi, Winterberg). 2013

 

 

Susanne Baumgartner, Burgdorf, Schweiz: »in the street«. 2013, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

Cindy Steudel, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 2«. 2014, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

Klaus Heppenheimer, München: »moments in monochrome«. 2014, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Petra Kautz, Graz: »sommerduftfarben«. 2015, Erstausstellung der Künstlerin

 

 

Andreas Günther, Köln: »Non-Places«. 2015, erste Einzelausstellung des Künstlers

 

 

Katrin Lehmann, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 3«. 2015, erste Einzelausstellung der Künstlerin

 

 

Hans-Bernd Steffens, Paris: »Vie de rue«. 2016, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Bastian Kienitz, Mainz: »Unklarheiten«. 2016, erste Einzelausstellung des Künstlers

 

 

Susanne Baumgartner, Burgdorf, Schweiz: »Augenblicke«. 2017

 

 

Peter Baumeister, Berlin: »Cuban scenes«. 2017, Erstausstellung des Künstlers

 

 

Andreas Levers, Potsdam: »At night«. 2017, erstmalige Ausstellung dieser Serie

 

 

Eusepia Lehe, Plauen: »Plauener Portraits. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 4«. 2018

 

 

Bernd Walz, Potsdam: »Rural areas«. 2018, erstmalige Ausstellung dieser Serie

 

 

Natan Dvir, New York: »Coming soon«. 2018, erstmalige Ausstellung dieser Serie in Deutschland

 

 

Britt Marie Bye, Harstad/Oslo: »Verlassene Häuser jenseits des Polarkreises«. 2019, erste Ausstellung der Künstlerin in Deutschland

 

Chronik der Ausstellungen

 

Lovis Maxim Wambach, Bremen: »Im Reich der steinernen Wesen. Verborgene Bremer Details«.  07.10.2011 – 31.01.2012

 

Antonio Morri, Riccione, Italien: »Italienische Momente – Attimi italiani«.  01.02.2012 – 31.05.2012

 

Lutz Rehschuh, Liebstadt: »Abgewickelt. Stätten des Verfalls«.  01.06.2012 – 30.09.2012

 

Dennis Stauffer, Solothurn, Schweiz: »Magie der Farben«.  01.10.2012 – 31.01.2013 

 

Kristin Lehmann, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 1«.  01.02.2013 – 31.05.2013

 

»Die Blaue Stunde. Erlebt von 18 Fotografen«.  03.06.2013 – 31.10.2013

 

Susanne Baumgartner, Burgdorf, Schweiz: »in the street«.  01.11.2013 – 28.02.2014

 

Tad Kanazaki, Tokio: »Japanische Idyllen«.  01.03.2014 – 30.06.2014

 

Cindy Steudel, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 2«.  01.07.2014 – 31.10.2014

 

Klaus Heppenheimer, München: »moments in monochrome«.  01.11.2014 – 28.02.2015

 

Petra Kautz, Graz: »sommerduftfarben«.  01.03.2015 – 30.06.2015

 

Andreas Günther, Köln: »Non-Places«.  01.07.2015 – 31.10.2015

 

Katrin Lehmann, Plauen: »Women. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 3«.  01.11.2015 – 29.02.2016

 

Peter Juzak, Wennigsen: »Die Welt der Mikrokristalle«.  01.03.2016 – 31.05.2016

 

Hans-Bernd Steffens, Paris: »Vie de rue«.  01.06.2016 – 07.08.2016

 

Bastian Kienitz, Mainz: »Unklarheiten«.  08.08.2016 – 30.09.2016

 

Susanne Baumgartner, Burgdorf, Schweiz: »Augenblicke«.  31.03.2017 – 31.07.2017

 

Peter Baumeister, Berlin: »Cuban scenes«.  01.08.2017 – 30.11.2017

 

Andreas Levers, Potsdam: »At night«.  01.12.2017 – 31.03.2018

 

Eusepia Lehe, Plauen: »Plauener Portraits. Plauener ›Schule‹ poetisch-sinnlicher Fotografie; Teil 4«.  03.04.2018 – 30.06.2018

 

Bernd Walz, Potsdam: »Rural areas«.  01.07.2018 – 31.10.2018

 

Natan Dvir, New York: »Coming soon«.  01.11.2018 – 28.02.2019

 

Britt Marie Bye, Harstad/Oslo: »Verlassene Häuser jenseits des Polarkreises«.  04.03.2019 – 30.06.2019

 

Barbara Peacock, Portland, Maine: »American Bedroom«.  01.07.2019 – 31.10.2019